0

Woher stammt der Adventkranz?

Woher kommt der Brauch vom Adventkranz?

Bald beginnt mit dem ersten Advent die Adventzeit und das Warten auf Weihnachten. Dann werden wieder die Kerzen am Adventkranz angezündet. Wissen Sie, woher dieser Brauch eigentlich kommt?

Die Entstehungsgeschichte vom Adventkranz

Woher kommt der Adventkranz?Das Aufstellen des Adventkranzes in der Vorweihnachtszeit ist eine Tradition, die im protestantischen Norden Deutschlands entstanden ist. Im 19.Jahrhundert wurde von Johann Hinrich Wichern eine Stiftung zur Betreuung von Kindern gegründet.

In dieser Einrichtung spielte die Weihnachtszeit eine wichtige Rolle. Die Kinder haben – wie alle Kinder – natürlich immer wieder nachgefragt, wie lange es noch bis Weihnachten sei.

Aus diesem Grund kam Wichern der Gedanke, den Kindern zu zeigen, wie lange es noch dauert, bis der Heilige Abend endlich da ist. Aus diesem Gedanken ist dann eine Art „Kerzenadventkalender“ entstanden.

Dabei veranlasste Wichern, dass auf einem Wagenrad für jeden Tag in der Adventszeit eine Kerze aufgestellt wurde. Je nach den einzelnen Jahren war die Anzahl der Kerzen unterschiedlich. Wenn der Heilige Abend auf den vierten Advent gefallen ist, waren es 22 Tagen zwischen dem ersten Adventssonntag und dem Heiligen Abend. Wenn der Heilige Abend allerdings erst am Samstag nach dem vierten Advent war, lagen dazwischen sogar 28 Tage zum Warten auf den Heiligen Abend.

Im ersten Jahr der Anwendung im Jahr 1839 waren es dann 23 Tage. Der Kranz wurde von Wichern in dem Betsaal des Waisenhauses aufgehängt und hatte 19 kleine und vier dickere weiße Kerzen. An jedem Tage wurde eine neue Kerze angezündet, und zwar die kleine Ausführung für die Werktage und die größere Ausführung für die Advent-Sonntage. Dadurch hatten die Kinder immer einen Überblick, wie viele Tage es noch bis zum Heiligen Abend sind. Auch lernten die Kinder auf diese Weise das Zählen. Daraus entstand dann das Brauchtum des Adventkranzes.

Der Weg zum Tannengrün

Um das Jahr 1860 herum wurde dann der verwendete Kranz mit Tannengrün geschmückt und dies setzte sich dann in der evangelischen Kirche und in den privaten Haushalten bis Anfang des 20. Jahrhunderts als allgemeiner Brauch durch. Im Jahr 1925, so wurde berichtet, soll auch in der katholischen Kirche in Köln erstmals ein Kranz aufgehängt worden sein.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hat sich der grüne Kranz in der Adventzeit in der ganzen Welt in allen möglichen Formen durchgesetzt. Heutzutage stehen Kränze aus Plastik, Porzellan, Frottee, ausklappbare Kränze, die man auf Reisen mitnehmen kann, und vieles Mehr zur Verfügung.

Im Unterschied zu dem Kranz des Herrn Wichern stecken in den heutigen Kränzen nur noch vier Kerzen, und zwar für die jeweiligen Adventssonntage. Die ursprünglich wesentlich größere Anzahl von Kerzen ist im Laufe der Zeit einfach weggefallen, weil auch dies mit mehr als 20 Kerzen aus Platzgründen nicht zu bewältigen ist.

Die unterschiedlichen Farben der Adventkranz-Kerzen

Regional werden bei den Adventkränzen farblich unterschiedliche Kerzen verwendet. Dabei haben die jeweils eingesetzten Farben in der kirchlichen Liturgie eine bestimmte Bedeutung und sind je nach Konfession sowie auch in den einzelnen Regionen unterschiedlich.

Adventkranz-Kerzen in den Farben Violett und Rosa kommen hauptsächlich in der katholischen Kirche vor. Hierbei sind traditionell von den vier Kerzen drei Kerzen in violett und eine Kerze in rosa. Die Rosa-Kerze wird am dritten Adventssonntag angezündet als Zeichen, dass der Heiligabend kurz bevorsteht. Pate für die Farbgebung der Kerzen ist das violette priesterliche Gewand.

Im Erzgebirge werden die Adventkränze traditionell ausschließlich mit roten Kerzen geschmückt.

In Norwegen werden grundsätzlich vier violette Kerzen verwendet und in Schweden ist die erste Kerze weiß. Diese Kerze soll das Paradies symbolisieren.

Manchmal wird der Adventkranz mit Kerzen in den vier Farben Violett, Rot, Rosa und Weiß geschmückt, die in dieser Reihenfolge entzündet werden. Dies ist in Österreich weit verbreitet.

Eine besondere Ausnahme bildet das katholische Irland: Adventkränze sind dort nur in Kirchen üblich und es kommt zu den drei violetten und einer rosa Kerze noch eine weitere weiße Kerze. Diese fünfte Kerze steht in der Mitte des Adventkranzes und wird am Heiligabend entzündet.

Die Kerzenfarben werden heutzutage aber eher zur Einrichtung passend ausgesucht.

Adventkranz binden leicht gemacht

Bild: Floydine  – Fotolia

Schlagworte:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Blogheim.at Logo