0

Der Maibaum wird aufgestellt

Keutschach Maibaum 21062007 02Ab 1. Mai steht der Maibaum

An zentralen Plätzen in vielen Gemeinden Österreichs steht ab 1. Mai der Maibaum – ein 20 bis 30 Meter hoher geschmückter Baum.

Hierbei wird ein geschälter und entasteter Stamm mit einem grünen Wipfel und zwei bis drei Reisigkränzen aufgestellt.

Der Wipfel wird auch „Kratz’n“, „Gressing“ oder „Grotz“ genannt und der Kranz ist mit bunten Bändern geschmückt.

Maibaumaufstellen: woher kommt dieser Brauch?

Mitten im Frühling werden Bäume gefällt, entrindet, mühsam wieder aufgestellt, mit Kränzen und nahrhaften Trophäen behängt, umtanzt und beklettert, rituell gestohlen und aufgeregt bewacht. Bei vielen Anlässen werden Bäume aufgestellt, wie zum Beispiel natürlich zu Weihnachten, aber auch zu Ostern, Lichtmess, Pfingsten.

Maibäume sind schon seit dem 13. Jahrhundert urkundlich belegt und man kann sie in fast ganz Europa finden.

Der Maibaum hat eine vielfache Symbolik:

  • Leben & Fruchtbarkeit
  • Vertreibung der bösen Geister
  • Lob und Rüge für die Mädchen im Dorfe und
  • Ehrenbezeigung für die Honoratioren

Doch die wirkliche Geschichte des Maibaumaufstellens ist eine andere

Der Maibaum war einst ein Hexenbaum. Bei den Hexenverfolgern des 17. Jahrhunderts, die überall und jederzeit, und besonders in der Walpurgisnacht vom 30. April zum 1. Mai, die Umtriebe der bösen Geister vermuteten, fand der Maibaum besondere Förderung. Der Stamm des Baumes musste dabei sorgfältig abgeschält sein, damit die „Hexen sich nicht unter der Rinde festsetzen“ können. Solcher Aberglauben war auch der Hauptgrund, dass das Maibaumsetzen von den Aufklärern des 18. Jahrhunderts häufig verboten wurde. In Linz zum Beispiel war das Maibaumaufstellen ab 1733 untersagt.

Rund um das Maibaumaufstellen

Meist finden am 1. Mai große Dorf- oder Stadtfeste mit Musik, Tanz, Essen und Kinderprogramm beim Maibaum statt. Rund um den Maibaum selbst gibt es noch zahlreiche andere Bräuche:

  • Maibaumstehlen
  • Maibaum-Versteigern
  • Maibaum-Kraxeln

Auch an altes Brauchtum im Mai wird heute noch mancherorts ein Maifeuer entzündet und viele Vereine treffen sich bei ihren Veranstaltungen.

Quelle: Professor Roman Sandgruber – Alltagsgeschichten www.ooegeschichte.at

Bild: Johann Jaritz, Wikimedia Commons

Schlagworte:
Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Google Blogheim.at Logo