Inspiring People im Dirndl

OOOM – wenn dieser Ruf erschallt, sind die Visionäre und Pioniere gefragt. Seien wir mal ehrlich, irgendwie haben wir es vielleicht ja alle nötig, uns die Welt ein wenig fröhlicher und bunter zu malen – oder?

Schauen wir also à la Pippi Langstrumpf in die Welt hinaus, um all die neuen Inspirationen in uns zu verinnerlichen. Bei OOOM kommen Arts & Design und Lifestyle & Travel nicht zu kurz, denn Christina Zappella-Kindel zeigt uns sehr bewusst, wo es langgeht. Bevor sie aber weiter die Welt mit Blogs und Reportagen zum Positiven verändert, bitten wir sie erst einmal zum Interview-Termin.

Inspiring Woman im Dirndl

Christine Zapella-Kindel & Georg Kindel - Bild: AndreasTischler.com

Christine Zapella-Kindel & Georg Kindel – Bild: AndreasTischler.com

Christina Zappella-Kindel ist die Frau, die über das Reich von „OOOM – Inspiring People“, dem Magazin, herrscht. Wie viele von uns liebt sie Eleganz, Stil, Architektur, Kunst und Design so sehr, dass diese Dinge ihr tägliches Leben bestimmen.

Mehr noch, sie gibt sie auch gerne weiter. Und so sind wir alle in der glücklichen Lage, diese Aspekte im Leben mit ihr zu teilen. Apropos Teilen, es wäre schön, wenn Christina Zappella-Kindel auch ihr erstes Dirndl und das damit verbundene besondere Erlebnis mit uns teilen würde – oder? Wie war es also, liebe Frau Zappella-Kindel, ihr erstes Dirndl?

Die Antwort lässt nicht lange auf sich warten, und gerne erinnert sich die Frontfrau von OOM an ein grün-weißes Wäscherdirndl, das sie zum damaligen Zeitpunkt sehr geliebt hat. Überhaupt steht die Tracht auch bei Christina Zapella-Kindel noch heute auf einem der ersten Plätze in der Beliebtheitsskala! Denn sie verbindet mit ihr viel Spaß und erholsamen Urlaub.

Befragt zu den Gelegenheiten, zu denen sie ihr Dirndl trägt, antwortet sie, dass sie es sehr gerne zu Trachtenfesten oder in der passenden Umgebung aus dem Kleiderschrank holt. In diesem Zusammenhang verweist sie auch gleich auf ihr persönliches No-Go beim Dirndl. Christina Zappella-Kindel mag es überhaupt nicht, wenn ein Dirndl bei bestimmten Stellen zu sehr „quetscht“ – Wir auch nicht!

Inspiring Trends & die Damenwiesn

Wenn sich Christina Zappella-Kindel so die aktuellen Trends in der Tracht anschaut, so sieht sie wieder vermehrt traditionelle Farben und Muster. Ein Trend, der ihres Erachtens noch weiter um sich greifen könnte. Denn die Rückbesinnung auf die alten Traditionen liegt ihr sehr am Herzen.

Auch ihr ganz persönlicher Styling-Tipp wird vielen gefallen, denn Christina Zappella-Kindel favorisiert den Slogan „Weniger ist mehr“.

Wir möchten es gar nicht glauben, aber wir sind doch tatsächlich schon wieder bei den letzten Fragen unseres kleinen Interviews angekommen.
Deshalb, liebe Frau Zappella-Kindel, warum ist die Damenwiesn für sie wichtig? Und vielleicht verraten sie uns dann auch noch, welches Dirndl sie heuer dort tragen werden?

Wir sind natürlich einer Meinung mit Christina Zappella-Kindel, wenn sie sagt, die Damenwiesn beweisen wie kaum eine andere Veranstaltung, dass erfolgreiches Netzwerken unter uns Frauen und der Spaß zusammengehören. In puncto Dirndl, ist Christina Zappella-Kindel noch ein wenig wankelmütig und zwiegespalten, aber wahrscheinlich wird sie eines ihrer Vintage-Dirndl vom Flohmarkt tragen.

Ihr Engagement bei der Damenwiesn als größte Wiener Charity für die Pink Ribbon-Aktion der Österreichischen Krebshilfe ist Christina Zappella-Kindel sehr wichtig: „Tu Gutes und verbinde das mit Geselligem. Das macht die Welt wieder ein bisschen besser!“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

sechzehn − 6 =

Google Blogheim.at Logo
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -