Fashion Pionier Mario Soldo & die Tracht

Es gibt Menschen, die ähneln einem Chamäleon, diesem wunderbaren Tier, das vermeintlich in jede Rolle schlüpfen kann. Ein solcher Mensch ist Mario Soldo – ein wirklicher Tausendsassa.

Für ihn gibt es keine Grenzen, diese existieren zumeist nur in den Köpfen der Anderen. Er lotet aus, verwirft wieder und ist vorwiegend auf der Gewinnerstraße anzutreffen. Mario Soldo kam irgendwann, sah und siegte, aber lassen wir ihn doch selbst zu Wort kommen…

„Bühne frei“ für Mario Soldo

Wir können und möchten ihn gut & gerne als einen „Import-Schlager“ bezeichnen, den Mario Soldo. Gekommen und geboren aus/in einem Land, das auf der heutigen Weltkarte nicht mehr existent ist, ist er uns in der Modestadt Wien lieb & teuer geworden.

Wer hätte damals, 1963 in Imotski, dem ehemaligen Jugoslawien und heutigen Kroatien, daran gedacht, was so alles aus ihm werden würde? Trendsetter, erste Dragqueen von Wien, Fashion-Pionier, und, und, und – seine Berufungen oder vielleicht sollten wir besser sagen, Passionen, wollen gar kein Ende nehmen.

Mario Soldo über den Trachtenaward und seine persönlichen No-Gos und TippsNun ist es also der 3. Wiener Wiesn-Fest Trachtenaward 2017, den er mit seiner Anwesenheit in der Jury ebenfalls bereichert.
Aber damit nicht genug, Mario Soldo führt mit seiner Modelagentur auch die Finalshow des Awards durch – alle Achtung und Chapeau!

Herr Soldo, sind sie eigentlich Überall & Nirgends zu finden? – das müssen wir ihn einfach fragen, denn vielleicht ist Mario Soldo ja wirklich galaktisch? Seine Antwort, wohlüberlegt, lässt dennoch nicht lange auf sich warten, denn augenblicklich hat es ihm die Tracht mit all ihren Facetten angetan, und da steht der Trachtenaward 2017 natürlich mit an erster Stelle.

Tracht ist kreative Mode

Tracht ist Mode, kreative Mode – so sein Statement. In seinen Augen ist sie ein gelebtes Handwerk, kreative Kunst, die am Körper getragen wird. Gerne fallen in diesem Kontext auch Namen wie Susanne Bisovsky und Lena Hoschek, deren Kreationen ein Leuchten in seine Augen bringen.

Allerdings, so schränkt Mario Soldo ein, ist Mode nicht gleich Tracht. Er, der 6 Sprachen fließend spricht, hat keine Berührungsängste mit anderen Kulturen und deren Trachten und so wechselt Mario munter zwischen Kimono und Kaftan. Apropos Kaftan, in diesem Kontext verweist Mario Soldo gerne auf Max Liebermann, der es auch liebte, orientalische Einflüsse mit mediterranem Charme zu kombinieren.

…der Kick, anders zu sein, ist ihm wohl in die Wiege gelegt worden – ein Privileg, von dem wir heute profitieren – oder?

Zurück zum Ursprung – eine Tracht modernisieren, aber nicht den Ursprung vergessen! – das ist eine Maxime von Mario Soldo. Es ist fantastisch, wenn man sich heute die 100 bis 200 Jahre alten Trachten anschaut, die gehegt & gepflegt die Jahrhunderte überdauerten und von Generation zu Generation weitergegeben wurden.

Mario sieht sich selbst als „Modeerfinder“ und schwärmt heute noch von alten indianischen Filmen, in denen Winnetou mit grandiosem Haarschmuck durch die Prärie jagte. Die Ursprünglichkeit dieser Kleidung, die Federn, Perlen und Accessoires haben es ihm besonders angetan, so dass Völkerkundemuseum und Museum für Angewandte Kunst zu seinen Lieblingsadressen gehören.

Mario Soldo über den Trachtenaward und seine persönlichen No-Gos und TippsNo-Go bei der Tracht

Unsere Frage, was in seinen Augen überhaupt nicht geht, beantwortet er mit einem Augenzwinkern: Kitsch in jeder Dimension, zu viel davon und zu viel hier von – Diplomatie ist auch eine seiner Stärken!

In diesem Zusammenhang kommt natürlich auch der 3. Wiener Wiesn-Fest Trachtenaward 2017 zur Sprache. Mario Soldo stellt erleichtert fest, dass alle 10 Final-Kreationen sehr spannend sind und kein Kitsch dabei ist.
Für ihn bedeutet Tracht, wenn spannende Mode & Style eine legitime & schöne Liaison eingehen.

Was Mario gar nicht haben kann – egal ob beim Dirndl oder sonst wo: Der „Watschelgang“, der von Ballerinas ausgeht, gefällt ihm so gar nicht. Und auch mit Männern in Sandalen kann er nichts anfangen – das geht gar nicht!

Mario Soldo über den Trachtenaward und seine persönlichen No-Gos und TippsDie Leidenschaften des Mario Soldo

Kommen wir zu den Leidenschaften des Mario Soldo. Eine seiner Passionen sieht er im Umgang mit allem Stofflichen. Den Stoff fürs Foto zu raffen, ihn zu drapieren – für Mario das reinste Vergnügen, als Stylist & Produzent, weiß er, wovon er spricht!

Diese Aussage trifft natürlich auch auf den Trachtenaward 2017 zu, denn Mario Soldo ist der Meinung, dass „jede Frau in einem Dirndl einfach großartig aussieht, egal, welche Figur sich darin auch „versteckt“. Genauso schwärmt er von knackigen Männerwaden in hippen Trachten-Lederhosen, die besonders kernig daherkommen! Und, wir müssen ihm Recht geben, denn, wo er recht hat, hat er recht…

Trends in der Trachtenmode

Jetzt kommen wir ein wenig ins Geplauder rund um die Trends in der Trachtenmode und Mario Soldo hat gleich unzählige Beispiele parat. Er erinnert aber auch daran, dass ein Hängenbleiben in diesem Bereich schnell zum Desaster werden kann, denn die vormals revolutionäre Idee ist schon bald „ausgelutscht“.

In diesem Kontext fällt ihm als Beispiel der Designer Yohji Yamamoto ein, der mit seinen gecrashten Stoffen auf der ganzen Welt für Furore sorgte. Was gab es bei ihm nicht alles zu entdecken: vom exquisiten Plisseekleid bis zur trendigen Leuchte in Feuerrot.

Gerade 15- bis 16-jährigen Mädchen schreibt man heute eine besondere Affinität zum Stylen zu. Das Dirndl erlebt ohne Zweifel eine wahre Renaissance, aber es darf trotzallem kein Modediktat geben. Getragen wird, was gefällt! Trotzdem gibt es Grenzen, die es auszuloten gilt. Kurzum, Dirndl ist eine schöne legitime Sache…

Betrachten wir Mode mal aus Sicht des 3. Trachtenawards 2017. Hier hat sich Mario Soldo etwas ganz Besonderes einfallen lassen, denn die Modenschau, so sagt Mario, wird einfach toll. Multikulturelle Mädels werden auf vier Jungs, er nennt sie „Galane“, treffen, welche die Kreationen der Finalistinnen ins rechte Licht rücken werden. Wir können also wirklich gespannt sein!

Eines wissen wir aber, Mario Soldo ist ein absoluter Profi, der nichts dem Zufall überlässt. Seine jahrelange Erfahrung mit Modenschauen gibt ihm immer wieder recht. Von den Finalistinnen des Awards ist er jedenfalls überzeugt und sagt ganz salomonisch: „Möge die Beste gewinnen!“

Aber, wir sind noch nicht am Ende unseres Interviews. Angesprochen auf die Kluft zwischen Stadt & Land in puncto Tracht, antwortet er wiederum sehr diplomatisch, dass auch einer Wienerin ein Dirndl hervorragend steht. Denn es gibt es natürlich auch in der Stadt immer mehr Trachtenhochzeiten. Seiner Auffassung nach, ist es nie verkehrt, sich dem Anlass entsprechend zu stylen. Marios Statement hier ist kurz & knapp, aber besonders treffend: „Die Würde der Trägerin macht das Outfit aus!“

Mario Soldo über den Trachtenaward und seine persönlichen No-Gos und TippsMannsbilder – traut Euch!

Olivgrün – Grün – Braun – auch die Trachten für Männer lassen sich nicht nur auf die Krachledernen reduzieren. Mario Soldo rät allen Mannsbildern, sich einfach zu trauen und die eigene Kreativität zu nutzen.

Dennoch Mario, wie groß ist die Gefahr, dass Leute geschmacklos angezogen sind? Gut, bei Frack & Lederhose wird es heikel, aber auch ein Kilt ist eine Tracht. Gegenwärtig hat gerade die Jugend die Tracht wieder entdeckt, aber bitte mit Witz & Esprit!

Mario Soldo lässt sich nicht reglementieren und eingrenzen. Deshalb beantwortet er unsere Frage „Kleidung – politisch korrekt oder kreativ?“ mit einem ihm eigenen Statement: „Crossover ist absolut ok!“

Auch Sneakers & Tracht kommen für ihn nur zusammen, wenn es sich bei den Schuhen um eine super Qualität handelt und sie zudem noch neu ausschauen. Ein wenig schelmisch „verteufelt“ er alle Konservativen, die nicht bereit sind, ihren Blickwinkel zu ändern und neue Wege zu beschreiten.

Jung – frisch – modern – eine Maxime, die ausbaufähig ist. Egal, was auch miteinander kombiniert wird, es muss definitiv zur Trägerin passen. Damen im Dirndl muss man(n) ansehen, dass sie ihr Dirndl gerne tragen, sich darin wohlfühlen. Das Dekolleté muss schön sein und die Schleife toll gebunden.

Last but not least bitten wir Mario Soldo noch, uns seinen persönlichen Styling-Tipp zu verraten. Hier setzt er sich dann doch noch Grenzen, denn er lautet schlicht und puristisch: Zwei Farben – Weiß oder Schwarz! In seinen Augen geht Weiß immer, und auch Schwarz mutiert zum Eyecatcher. Als Pendant kommen rote Farbkleckse dazu…

Am Schluss unseres unterhaltsamen und informativen Gespräches sieht Mario Soldo noch einmal richtig „Rot“, denn unser Talk kommt auf Donald Trump und seine roten Krawatten zu sprechen. Man sieht Mario an, dass er hier eine rote Blockade hat.
Aber, wo Schatten, ist auch Licht, denn Melania Trump ist in puncto Mode einfach Spitze. Mario Soldo ist überzeugt von Style & Stoff, und das will etwas heißen!

Wir glauben, dass wir Mario Soldo am meisten gerecht werden, wenn wir ihn als liebenswerten, schillernden „Paradiesvogel“ und unerschrockenen kreativen Visionär bezeichnen, der das Herz auf dem richtigen Fleck hat und viel Farbe in unsere Welt trägt – Danke, Mario!

Schlagworte:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

zwanzig + achtzehn =

Google Blogheim.at Logo
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -