0

Dirndl & Trachtentrends 2020

Was kommt da modisch nicht alles auf uns zu? „Aus der Tradition kommend, dem Neuen zugewandt, von Verantwortung getragen – ein Motto, das den modischen Trends Frühjahr/Sommer 2020 zugeschrieben wird und doch so viel Nachhaltigkeit in sich birgt.

Die Tracht setzt seit jeher auf natürliche Stoffe wie Baumwolle, Leinen, Hanf, Seide, Wolle von Schaf bis Alpaka und Kaschmirziege. In den vergangenen Jahren sind auch Aspekte der Qualität und der Echtheit immer wichtiger. Diese Kriterien gewinnen gerade in Zeiten großer Klimadebatten zunehmend an Bedeutung.

Melega

Lebendige Trachtenmode bedeutet auch, immer wieder Feinheiten zu finden. Details, die jeder Saison den Stempel des Neuen, bisher nicht Dagewesenen, aufdrücken, aber im Kern das Wesen der „Ur-Tracht“ erhalten. Oder, die etwa vom Dirndl auf das nostalgisch-moderne Sommerkleid der 1950-er Jahre hinweisen.

Denn auch im nächsten Frühjahr steht das Dirndl bei den Trachtentrends 2020 im Mittelpunkt!

Dirndl & Trachtentrends 2020

Dem Dirndl in seiner unverkennbaren Urform, bleibt sein Stammplatz in den vielfältigen Trachtenkollektionen erhalten. Doch manchmal wird die Lederhose im modisch adaptieren Stil zum Favoriten – besonders für die junge Generation.

AlpenHerz

In der Mehrzahl ist das Dirndl durch sanfte Schlichtheit gekennzeichnet. In jeder Hinsicht wird auf Farbbild, Musterungen und Verzierungen gesetzt. Wer sich hingegen nicht mit Schlichtheit umgeben möchte und das „aufgebrezelte Wiesn-Dirndl“ für Oktoberfest & Co wünscht und bevorzugt, auch der findet eine Variante – kurzes Röckchen, zuckersüße Farben und reichliche Dessinierungen treffen auf Spitzen, Borten und Glanzverschnürungen!

Dirndlfarben im Frühjahr und Sommer 2020

Von Salbeigrün und zartem Schimmer – denn auch das Dirndl wird erwachsen. Bei aller betonten Jugendlichkeit sprechen die auf der Tracht & Country präsentierten Modelle eine ganz eigene Sprache.

Als eine der Lieblingsfarben punktet Salbeigrün, das gerne mit einem sanftem Rosé kombiniert wird. Jedoch ist auch ein zurückhaltendes Altrosa gern gesehen. Ein sonniges, aber keineswegs grelles Gelb, setzt stimmige Akzente, wenn es zu beliebtem Grau präsentiert wird.

Aufgehelltes Himbeerrosa korrespondiert in hervorragender Weise mit dunkleren Beerentönen. Auch, wer auf Grün setzt, wird nicht enttäuscht, auch ein kräftiges mischt mit – dieses Mal in neuerem Smaragdton, der mit weißgrundigen Blumenprints begeistert.

Dirndl & Trachtentrends 2020

Wildstelle

Maria Leichtl von Trachten Werner verrät ihre Farbfavoriten: „Der Mix aus Blau-Grün-Nuancen mit Mint, Petrol, Türkis, Tanne bilden für mich das Dream-Team der Dirndlkollektion FS20.“

Gerade die zurückhaltenden Farben glänzen gerne und dieses Schimmern ersetzt oft ein Dessin-Mix. Wohin das Auge auch schaut – viele Unis, teils für das Mieder, teils für den Rock, aber auch für das gesamte Dirndl – werden erspäht. Und die Musterung? – diese beschränkt sich auf die Schürze mit feinen Webstreifen!

Dirndl Ausschnitte 2020

Schwungvoll oder hochgeschlossen? Sie haben die Wahl!

Bei den Dekolletés geht es einerseits um den femininen Schwung, ohne ausladend zu werden, aber andererseits setzt eine Vielzahl der Dirndl auf hochgeschlossene, teils in schmaler V-Form geschnittene Fassonen.

Bei großzügigeren Ausschnitten ist zumindest die Dirndlbluse meist hochgeschlossen. Aber es gibt sie auch, die Alternativen – Dirndln ohne Bluse oder mit Mini-Blüschen, deren Ärmel zu einem hervorblitzenden Spitzenstreifen verkleinert sind.

Die perfekte Ergänzung zum Dirndl – Trachtentrends 2020

Der rüschige Petticoat ist in Modepause! Denn im Frühling 2020 gibt es den schlichten Unterrock, der, eher ein wenig schüchtern, hervorblitzt.

Litzlfelder Manufaktur

Traditionelle Spenzerjacken sind ebenfalls wieder en vogue. Dabei macht die Taillenbetonung durch mehrfache Faltenlegung am rückseitigen Schößchen auf sich aufmerksam. Die perfekte Ergänzung an kühlen Tagen liefern kurze Strickspenzer und Taillenjacken in Strick, in zarten Maschenmustern und auch wieder mit aufgestickten, farbigen Blümchen.

Lederhosen für Dirndln & Mandln

Schlanke Damen kommen an knappen Lederhosen schwer vorbei. Denn die junge Trachtenmode setzt auf Pants – kurze Lederhosen mit Latz treffen auf sehr knappe Pants aus diversen, anliegenden Qualitäten wie Jersey oder aber Jeansoptik.

Spieth & Wensky

„Ausgehfein ausgestattet“ mit Stickereien in traditioneller Formgebung sowie aufgepeppten Varianten mit Stickerei in Rot & Pink, hüpfen sie geradezu ins Auge. Eine schöne Alternative bilden schlanke Bermudas. Dazu trägt man dann knappe Blusen, die gerne sommerlich ärmellos, ausfallen dürfen. Aber auch der Lingerie-Look, mit Netzgewebe über einer Corsage, ist en vogue.

Auf den ersten Blick sehen die „Lederhosen von heute“ aus wie immer – und es ist gut, dass sie ihr Geheimnis nicht sofort preisgeben. Jedoch überzeugt neben dem charakteristischen Türl ihr wirklich raffinierter Schnitt mit schlankem Bein – mit Raffinesse punkten also nicht nur für Dirndlschnitte!

Der Saumabschluss liegt dieses Mal an der Außenseite des Oberschenkels tiefer als auf der Innenseite – Kriterien, die das ganze Mannsbild optisch strecken. Und erst mal die Einfärbungen – diese decken gleich eine ganze Naturpalette ab, von Hellgrau bis Dunkelbraun.

Statt den beliebten Hosenträgern, garantiert ein Gürtel mit einer feschen Schnalle den sicheren Halt. Spielfelder bieten die Stickereien – alles ist möglich, von althergebracht bis zu vielen neuen Motiven, wie kletternden Gämsen oder größtmöglichen Doppeladlern – ganz so wie es Ihnen gefällt.

G’weih & Silk

Bikershirts, Edeljersey oder Deutschleder – was bevorzugen Sie?

Die vertrauten Oberteile werden Männer auch weiterhin finden, jedoch fallen Druckmotive in Form von etlichen Fahrzeugen, rustikalen Motorrädern und Szenen von Autorennen der 50-er Jahre regelrecht ins Auge.

Der elegante, trachtenaffine Sportsman setzt auch in Zukunft auf Blazer in Jersey oder Cord. Jedoch bieten sich auch Cordhosen im Zimmermannsstil, kurze und lange Hosen in „Deutschleder“, einem sehr robusten Alltagsgewebe aus Baumwolle, mit dazugehörenden schwereren Jacken nahezu an.

Alpine Couture – das Geheimnis der hohen Mode mit trachtigem Bezug

Damen-Kollektionen, bei denen der Begriff „Mode“ vor dem der „Tracht“ steht, spielen mit zwei Längen: sehr kurz oder lang. Am trendigsten gilt dabei ein „wadenlang“ – bei glockig ausgestellter Linie.

Der ausgestellte knieumspielende Bordürenrock wird dabei allzu gerne mit den taillierten Trachtenjacken kombiniert. Und die Farben? – hier finden auch intensives Limone, sattes Rot, Fuchsia und ein glänzender Lavendelton ihre farbliche Bestätigung.

Der Mythos der Kaiserin Elisabeth, die ja schon im 19. Jahrhundert die Mode prägte, lebt auch heute noch. Denn in der Kollektion für das Frühjahr von Mothwurf hat sie ebenfalls stilbildenden Einfluss. Seien Sie gespannt, wie hier trachtige Elemente mit der Eleganz der Kaiserin kombiniert werden!

Mothwurf

Die Tracht, sie lebt ja von Details. Besonders wichtig sind deshalb, wenn auch dezent, hochwertige Knöpfe, aufwändige, aber unaufdringliche Paspeln, Borten und Spitzenvorstöße.

Hanf, Alpaka und kurze Wege

Gerade bei den jungen Designern ist der Gedanke der globalen Verantwortung allgegenwärtig. Junge Designer, Produzenten und Verkäufer schwärmen geradezu vom Hanf, der „so unfassbar ökologisch“ ist, denn man braucht 1000 Mal weniger Wasser als Baumwolle, wenn es um Produktion und Anbau geht.

Außerdem werden keine Pestizide eingesetzt, und Hanf wächst wie Unkraut und ist zudem noch klimaunabhängig – und es gibt schon Anbieter, die „leben Hanf“, denn selbst die Bestuhlung des Messestandes kommt am Hanf nicht vorbei. Und die Produktion? – erfolgt in China, O-Ton „ja, weil die können es, natürlich unter dem Motto Fair Wear.“

Nachhaltigkeit in stylischer Umsetzung wird großgeschrieben!

Andere wiederum bringen Alpaka-Strick in über 30 Farben für praktische, gut verkäufliche Accessoires wie Mützen, Puls- und Hüftwärmer auf den Markt.

GrenzGang

Ein Team junger Leute von GrenzGang setzt auf kurze Wege, nachhaltige und nachwachsende Materialien – ja, geht sogar soweit, alle Zulieferer geografisch auszuweisen, zwischen dem Allgäu und Oberitalien.

Ihre Devise „wir wollen keine Super-Trendsetter sein, sind trendorientiert, aber nicht trendgebunden“ vermittelt eine gesunde Einstellung zu einem wichtigen Thema unserer Zeit, denn eine alpine Richtung in Naturstoffen inklusive Tencel, der Baumfaser, ist gewaltig im Kommen.

Der Trend und das Bemühen um Nachhaltigkeit sind unübersehbar. Diese Thematik punktet in Gestaltung & Material – und das nicht nur bei den Jungen! …und die Tracht konnte es doch eigentlich immer schon, oder?

Bilder: Reed Messe Salzburg/Andreas Kolarik

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Google Blogheim.at Logo
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -