0

Der etwas andere Brautstrauß

Warum gibt es einen Brautstrauß?

BrautstraußBlumen hat es zur Hochzeit wohl schon lange gegeben. Der Brautstrauß – so wie er heute verwendet wird – hat seinen Ursprung in der Renaissance und sein Sinn war ein sehr praktischer:

Aufgrund wenig vorhandener Körperhygiene und überdurchschnittlichem Einsatz von Weihrauch, war die Luft in der Kirche bei einer Hochzeit nicht besonders frisch. So war der Brautstrauß zu der Zeit ein Duftstrauß, der die Braut während der Trauung vor einem Ohnmachtsanfall bewahren sollte.

Der Brautstrauß heute

Heute werden keine reinen Duftsträuße benötigt und der Brautstrauß wird entweder aus den Lieblingsblumen der Braut gebunden oder aber auf das Farbkonzept der Hochzeit abgestimmt.

Welche Blumen welche Bedeutung haben, können Sie in diesem Beitrag nachlesen.

Heute wollen viele Frauen das Aussehen Ihres Straußes mitbestimmen, jedoch ist es traditionell richtig, dass er vom Bräutigam besorgt wird und der Braut erst vor oder in der Kirche überreicht wird.

Um Mitternacht gibt es dann das Brautstraußwerfen, bei dem sich alle unverheirateten Frauen versammeln und versuchen, den von der Braut geworfenen Strauß zu fangen. Gelingt das, ist es ein Zeichen für eine baldige Hochzeit der Fängerin.

Weil sich viele Bräute den Brautstrauß aufheben möchten, wird oftmals ein Wurfstrauß dafür angefertigt.

Der etwas andere BrautstraußDer etwas andere Brautstrauß

Wenn Sie an Allergien leiden, starken Blumenduft nicht mögen oder aber einfach Ihren Strauß lange behalten möchten, haben wir für Sie ein ganz besonderes Exemplar für Ihre Trachtenhochzeit entdeckt.

Der Strauß von Julia Buschbacher, die eine Leidenschaft für Knöpfe und Broschen hat, ist aus rund 150 Trachtenknöpfen gefertigt und somit ein absolutes Unikat!

Unter ihrem Label MyBouquet fertigt die Oberösterreicherin Brautsträuße an, die nicht nur ein paar Tage halten und dann verwelken, weil sie hauptsächlich selbstgenähte Blumen und Spitze verwendet. Bei ihr ist jeder Strauß ein Unikat und spiegelt die Persönlichkeit der Braut wider.

Bild: virandek, Goodshots; Kleid: Wichtlstube Lambach

 

3 Kommentare
  1. michaela auer

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Google Blogheim.at Logo
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -