0

Begriffe rund um die Lederhose

Rund um die Lederhose – von Tellernaht, Quersattel, Säcklernaht, Untertrittschlitz und Zwickel

Verstaubt und aus Großvaters Zeiten? Von wegen! Die heutigen Männertrachten überzeugen durch Modernität und erzählen durchaus Geschichten.

Sie sind nicht nur als Gesamtkunstwerke hervorragender Handwerkskunst zu betrachten, nein, sie stehen auch als Ausdruck für jahrhundertealte bodenständige Tradition. Mit der Tracht wird gezeigt „woher jemand kommt“ – und sie muss als ein Schatz betrachtet werden, den es unbedingt zu bewahren gilt.

Ein wichtiger Bestandteil dieses Schatzes ist die Trachtenlederhose, die gerne auch als „Krachlederne“ bezeichnet wird. Aber sie begegnet uns auch als „Buggs“, einer Abkürzung von „Bockslederne“. Jedoch, das Hauptaugenmerk liegt heute nicht auf ihrer gesamten Erscheinung, sondern vielmehr auf ihren versteckten Werten – jenen von Tellernaht bis Zwickel

Lese-Tipp:  10 wissenswerte Dinge zur Lederhose

Was ist eine Tellernaht?

Die Tellernaht ist typisch für eine Lederhose, natürlich neben vielen anderen Elementen. Definiert sie doch die Naht am Hosenboden, die sich auf der Rückseite befindet.

Tellernaht

Naht senkrecht und kreisförmig

Die Allgäuer, die Steirer und die Kärntner lieben sie senkrecht, denn meistens verläuft sie hier von oben nach unten. Ganz anders die Trachtler im Salzburger Raum, in Tirol, Oberösterreich oder Ostbayern, sie haben sich an eine bogenförmige Naht gewöhnt und möchten sie so nicht mehr missen. Und diese bogenförmige Naht heißt dann eben auch Tellernaht.

Sie wird sowohl als ein dekoratives Element auf Lederhosen gesehen als auch als Schnittdetail – und umgangssprachlich wird diese Nahtführung auch gerne als „Arschnaht“ bezeichnet.

Lese-Tipp:  Das große Lederhosen-ABC

Was ist der Quersattel?

Der Quersattel bezeichnet bei der Lederhose den Streifen, der zwischen den Trägern, sozusagen, auf der Brust liegt. Die Fachsprache tituliert ihn als Quersattel.

Quersattel

Er bietet eine Menge Platz für Verzierungen jeglicher Art & Weise. Hier kann die Kreativität ausgelebt werden, und der Phantasie werden dabei keine Grenzen gesetzt. Auf einem Quersattel wird, angefangen von Initialen bis zu zünftigen Stickereien der Trachtenwelt, alles gerne gesehen.

Was ist die Säcklernaht?

Die Säcklernaht ist eine ganz besondere Naht bei der Herstellung von Lederhosen!

Bei der Säcklernaht werden die Lederkanten sichtbar zusammengesteppt. Aber damit nicht genug, denn zusätzlich wird noch ein heller Lederstreifen zwischen die Kanten gelegt. Dieses kleine „Schmankerl“ dient heutzutage als sichtbares Qualitätsmerkmal für Lederhosen, die mühevoll in Handarbeit hergestellt wurden.

Lese-Tipp:  Tipps zum Kauf einer Lederhose

Was ist der Untertrittschlitz?

Der Begriff Untertrittschlitz bezeichnet den Schlitz am Kniebund der Kniebundlederhose. Aber nicht nur lange Hosen profitieren von ihm, auch manche Modelle der kurzen Lederhose greifen den Untertrittschlitz modisch kreativ auf. Allerdings befindet er sich dann am Hosenbein der kurzen Lederhose.

Was ist der Zwickel?

Er ist nicht nur ein modisches Detail, der Zwickel oder Zwickl. Denn durch ihn kann die Lederhose beliebig erweitert oder auch enger gemacht werden. Demzufolge befindet er sich auch auf der Rückseite der Lederhose. Korrekt definiert dieser Begriff einen dreieckigen Ledereinsatz, welcher durch ein Leder- oder auch ein Stoffband kunstvoll geschnürt wird.

Schlagworte:,

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Google Blogheim.at Logo